Informationen für Studenten

Wirtschaftsinformatik studieren

Die Wirtschaftsinformatik bildet die Schnittstelle zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik. Zu ihren Aufgaben gehört die Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen durch die Entwicklung und den Einsatz geeigneter DV-Lösungen sowie die Analyse neuer Informationstechnologien hinsichtlich ihrer Anwendungspotenziale für die betriebliche Praxis. Die Bedeutung reiner Hardware- und Programmierkenntnisse tritt dabei gegenüber der Fähigkeit zur Konzeption IT-gestützter Lösungen zurück. Neben den Grundlagen der Datenverarbeitung vermittelt das Studium der Wirtschaftsinformatik daher insbesondere betriebswirtschaftlich-analytisches Denkvermögen. Aufgrund ihres interdisziplinären Charakters bietet die Wirtschaftsinformatik vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten in Studium und Beruf.

Lehrstühle

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (ISS)

Die Integration von Informations- und Service-Systemen kombiniert digitale Welten mit Servicewelten mit dem Ziel innovative Geschäftslösungen zu entwickeln. Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (ISS) untersucht, wie adaptive Informationssysteme, sogenannte Ubiquitous Information Systems (UIS), zu adaptiven Umgebungen und vornehmlich zu Produkt-Service-Designs führen. In Kooperation mit führenden Forschungs- und Industriepartnern wird diese Forschung sowohl in Projekten zur Grundlagenforschung als auch Projekten zur angewandten Forschung durchgeführt.

Insitut für Wirtschaftsinformatik (IWi)

Am Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) arbeiten unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Peter Loos ca. 40 wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter an anwendungsnahen Forschungsprojekten. Forschung und Lehre umfassen das Informations- und Prozessmanagement in Industrie, Dienstleistung und Verwaltung. Die interdisziplinäre Ausrichtung der Mitarbeiter fördert zusätzlich den Austausch von Spezialwissen mit benachbarten Fachbereichen. Als Forschungsbereich des DFKI gehört das IWi zu einem weltweit führenden Forschungszentrum der Informatik und wendet Erkenntnisse der Künstlichen Intelligenz auf betriebliche Fragestellungen an. Gleichermaßen nimmt das IWi seine Funktion als Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wahr und bringt als Bestandteil des Instituts für empirische Wirtschaftsforschung seine technologischen Kompetenzen in wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen ein.

Ein besonderer Anspruch des von Prof. Dr. Dr. h.c. August-Wilhelm Scheer 1979 gegründeten Instituts besteht in dem marktorientierten Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis. Die Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hat einen bedeutenden Einfluss auf die angewandte Forschungsarbeit - wie Industrieprojekte insgesamt einen hohen Stellenwert einnehmen.

Am Institut für Wirtschaftsinformatik werden in der Lehre des Studienfachs Wirtschaftsinformatik zukünftige Bildungsformen durch neue Technologien vorangetrieben. Auf der WINFOLine-Plattform können Studierende der Universität des Saarlandes nicht nur lokale Veranstaltungen elektronisch verfolgen, sondern auch bundesweite Lehrangebote der Wirtschaftsinformatik wahrnehmen und in ihr Studium einbringen. Berufsvorbereitende Weiterbildungsangebote im Rahmen der Consulting-Serie sowie praxisnahe Projektarbeiten bereiten Studierende auf einen Berufseinstieg in Software- und Beratungshäusern vor.

Lehrstuhl für Operations Research and Business Informatics (ORBI)

Das Forschungsgebiet des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Informations- und Technologiemanagement ist an der Schnittstelle von Operations Research (OR) und Wirtschaftsinformatik (WI) angesiedelt. Unser Interessensschwerpunkt ist die Kombinatorische Optimierung und deren Anwendung auf wirtschaftliche Fragestellungen. Aktuelle Forschungsgebiete sind Online Algorithmen, Persönliche Finanzplanung und Scheduling.

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling (CON)

Zum Lehr­stuhl­team ge­hö­ren ge­gen­wär­tig ein wis­sen­schaft­li­cher As­sis­tent, sie­ben wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter/innen, eine Se­kre­tä­rin sowie meh­re­re wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kräf­te. Die Di­plom- oder Mas­ter-Ab­schlüs­se der Lehr­stuhl­mit­ar­bei­ter/innen um­fas­sen die Be­rei­che Be­triebs­wirt­schafts­leh­re, Wirt­schafts­in­for­ma­tik, Wirt­schafts­ma­the­ma­tik sowie Wirt­schafts­päd­ago­gik. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Stu­die­ren­de sol­len mit dem Lehr­an­ge­bot des Lehr­stuhls das me­tho­di­sche Rüst­zeug er­hal­ten, ty­pi­sche Con­trol­ling-Pro­blem­stel­lun­gen mit un­ter­schied­li­chem An­wen­dungs­hin­ter­grund lösen zu kön­nen. Dazu sind fun­dier­te Kennt­nis­se der Un­ter­neh­mungs­rech­nung, die ei­ner­seits als Ge­stal­tungs­ge­gen­stand, an­de­rer­seits als In­for­ma­ti­ons­ba­sis des Con­trol­lings ge­se­hen wird, sowie der (ggf. EDV-ge­stütz­ten) In­stru­men­te, Re­chen­an­sät­ze und Um­set­zungs­va­ri­an­ten im Con­trol­ling er­for­der­lich. Dem Lehr­kon­zept liegt ein ko­or­di­na­ti­ons­ori­en­tier­tes Con­trol­ling-Ver­ständ­nis zu­grun­de, das in der Ab­stim­mung be­trieb­li­cher Füh­rungs­teil­sys­te­me eine Kern­auf­ga­be des Con­trol­lings sieht. Da­ne­ben wer­den in der Lehre die Ser­vice­funk­tio­nen des Con­trol­lings, ins­be­son­de­re in der Ent­schei­dungs­un­ter­stüt­zung, Me­tho­den- und In­for­ma­ti­ons­be­reit­stel­lung für die Un­ter­neh­mens­füh­rung, be­dient. Fer­tig­kei­ten im Um­gang mit Con­trol­ling-Mo­del­len und -Me­tho­den wer­den theo­rie­ge­lei­tet, gleich­wohl an­wen­dungs­be­zo­gen ver­mit­telt. De­tails zum Lehr­pro­gramm fin­den Sie hier.

Der Lehr­stuhl ver­folgt eine me­tho­disch-kon­zep­tio­nel­le, gleich­wohl an­wen­dungs­ori­en­tier­te For­schungs­aus­rich­tung. For­schungs­schwer­punk­te lie­gen in den Be­rei­chen des Ga­ran­tie­kos­ten-, Pro­jekt- sowie Ri­si­ko­con­trol­lings, in Kon­zep­ten der Pro­zess- und Le­bens­zy­klus­rech­nung sowie in­no­va­ti­ven Bud­ge­tie­rungs­me­tho­den. Dabei wer­den oft­mals in­ter­dis­zi­pli­nä­re Schnitt­stel­len­fra­gen, etwa zu den In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten oder zur In­for­ma­tik auf­ge­grif­fen. Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu lau­fen­den For­schungs­pro­jek­ten und in­di­vi­du­el­len For­schungs­schwer­punk­ten fin­den Sie hier.

Ent­spre­chend der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren For­schungs­aus­rich­tung des Lehr­stuhls be­ste­hen in­ter­na­tio­na­le For­schungs­kon­tak­te im in­ge­nieur­wis­sen­schat­li­chen Be­reich z. B. zur Cen­tral Queens­land Uni­ver­si­ty (Prof. Chat­top­ad­hyay) oder zur Luleå Uni­ver­si­ty of Tech­no­lo­gy (Prof. Kumar) und im In­for­ma­tik­be­reich z. B. zur Uni­ver­si­dad Car­los III de Ma­drid (Prof. Co­lo­mo Pa­la­ci­os). In For­schung und Lehre be­ste­hen zahl­rei­che Ko­ope­ra­tio­nen mit der Wirt­schafts­pra­xis, die z. B. im Be­reich der Lehre zur Grün­dung eines von Bosch Hom­burg und wei­te­ren saar­län­di­schen Un­ter­neh­mun­gen fi­nan­zier­ten Ex­zel­lenz-Netz­werks für her­aus­ra­gen­de Con­trol­ling-Stu­die­ren­de führ­ten. Un­ter­neh­mens­ver­tre­ter wer­den re­gel­mä­ßig als Gast­vor­tra­gen­de in Lehr­ver­an­stal­tun­gen ein­ge­bun­den, pra­xis­ori­en­tier­te Fall­stu­di­en durch Un­ter­neh­men sowie Un­ter­neh­men­s­ex­kur­sio­nen als Leh­rer­gän­zung an­ge­bo­ten und in hohem Um­fang Ab­schluss­ar­bei­ten bei den Part­ner-Un­ter­neh­mun­gen durch­ge­führt. Der Lehr­stuhl ist zudem durch die Be­tei­li­gung am For­schungs­cam­pus caMP­lusQ in ein um­fang­rei­ches Un­ter­neh­mens­netz­werk ein­ge­bun­den.

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbesondere Management-Informationssysteme (MIS) - Prof. Strohmeier

Das Forschungsgebiet des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management-Informationssysteme verortet sich an der Schnittstelle von Human Resources (HR) und Informationssystemen (IS). Der Lehrstuhl versteht sich dabei als „Boundary-Spanner“ zwischen Human Resources und Informationstechnik und untersucht aus Technik-Perspektive die Erstellung sowie aus Management-Perspektive die Anwendung innovativer Informationssysteme im Human Resource Management („elec­­tronic-HRM“).

Studienangebote

Das Institut für Wirtschaftsinformatik bietet Lehrveranstaltungen im Rahmen des Vertiefungsfachs Wirtschaftsinformatik des Studienganges Betriebswirtschaftslehre des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor/Master) des Nebenfachs Wirtschaftsinformatik für Studierende der philosophischen Fakultät des Bildungsnetzwerks WINFOline des Weiterbildungsstudiengangs M. Sc. in Information Systems an.

Nützliche Links: